Popcorn und Nachos – es darf zum ermäßigten Umsatzsteuersatz genascht werden

Sehr volksnah zeigt sich der Bundesfinanzhof mit seinem Urteil vom 30.06.2011, das soeben veröffentlicht wurde.  Danach unterliegt der Verkauf von Popcorn und Nachos im Eingangbereich von Kinos dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7%, auch wenn dazu angewärmte Saucen und behelfsmäßige Verzehrsvorrichtungen angeboten werden.

Der BFH war der Meinung, dass die Dienstleistungselemente in diesem Fall nicht ausreichend seien, um so genannte Restaurationsumsätze anzunehmen; es handle sich doch eher um eine schlichte Lieferung.

Dieser Meinung kann ich mich auch als Konsument nur anschließen. Ich hatte bisher in den Kinosesseln nicht den Eindruck, in einem Restaurant zu sitzen, obwohl mir Popcorn und Nachos auch in Halbliegeposition schmecken.

Ganz von selbst sind die Bundesrichter aber nicht darauf gekommen, sondern mussten sich an die Vorgaben des EuGH vom 10.03.2011 halten. Die europäischen Spitzenrichter scheinen öfter ins Kino zu gehen.

About Reinhold Kuffer

Geburtsjahr: 1954 Beruf: Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Wohnort: München
This entry was posted in Rechtsprechung, Umsatzsteuer and tagged , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to Popcorn und Nachos – es darf zum ermäßigten Umsatzsteuersatz genascht werden

  1. Martin says:

    Verbraucherfreundliche Entscheidungen sind ja selten genug, da kann man sich doch über eine solche auch mal freuen.
    Auch wenn das sicherlich den ein oder anderen Rückschluss auf das Freizeitverhalten der Richter zulässt, hehe.

  2. itchy says:

    Das is ja mal ein Ding! :D Wenn man überall mal noch etwas genauer nachschaut findet man bestimmt noch mehr.
     Hmm… eine Bar ist ja auch kein Restaurant………..(grins)  wäre doch nicht schlecht we da die Käse Chips in Zukunft nur noch die hälfte kosten würden. ;)

  3. Micha says:

    Naja, nur weil die ermäßigte MwSt zum Zuge kommt, heißt es ja noch lange nicht, dass es auch so viel günstiger wird. Würde es zu einer Umstellung kommen, wird dann gleich mal die Gelegenheit genutzt, den Preis um ein paar Cent anzuheben, so dass es zwar immer noch günstiger für den Kunden ist, aber der Gewinn für die Bar steigt ;)

  4. Sylvio says:

    Käsechips nur noch die Hälfte? Klingt ja schön und gut, aber dann werd ich ja zwingend dicker :D Zum Artikel: Sehr schönes Entscheidung!

  5. Svenja Bergmann says:

    Die Steuerratschläge sind prima für die Kundengewinnung Bitte machen Sie weiter mit den hilfreichen Tipps. Anbei noch ein paar interessante Tipps für die Gewinnung neuer Mandanten: <a href=" http://www.marketingfish.de/all/marketing-tipps-fuer-steuerberater-5680"&gt; <a>Marketingtipps für Steuerberater </a>
    Viele Grüße,
    Svenja

  6. Silvia says:

    Ich finde das Klasse, so spart man dann vielleicht doch etwas Geld bei dem Kauf von Popcorn im Kino. Obwohl Essen und Getränke auch mit geringere Steuer total überteuert sind!

  7. Maria says:

    Das Ganze ist ja mittlerweile ein paar Monate her, aber ich merke mal wieder, wie wenig man von bestimmten Dingen erfährt, die einen konkreten Einfluss auf das tägliche Leben haben. Vermutlich hätte ich einen höheren Steuersatz auch nicht bemerkt, weil ich die Popcorn-Preise in den Kinos nicht auswendig kenne. Mit Sicherheit werden aber die Kinobetreiber das sehr positiv gesehen haben, weil sich der Verkauf dadurch bestimmt deutlich gehoben hat. So manch einer schaut schon genauer auf den Preis.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Catchable fatal error: Object of class stdClass could not be converted to string in /mnt/web4/e1/67/5104367/htdocs/steuerberater-muenchen.com/blog/wp-content/plugins/wp-slimstat/wp-slimstat.php on line 1007